Eigengewebsrekonstruktion 2019-01-31T11:53:35+00:00

Eigengewebsrekonstruktion

Von einer Eigengewebsrekonstruktion spricht man, wenn ausschließlich körpereigenes Gewebe verwendet wird um die Brust in Teilen oder als Ganzens wieder herzustellen. Für den Ausgleich kleinerer Defekte eignet sich eine Eigenfetttransplantation besonders gut. Soll die Brust in ihrer Gesamheit wieder rekonstruiert werden, kommen hierfür Techniken der rekonstruktiven Plastischen Chirurgie zum Einsatz. Diese als Lappenplastiken bezeichneten Techniken liefern in den Händen eines erfahrenen Plastischen Chirurgen sehr gute Ergebnisse häufig bereits im ersten Eingriff. Neben Techniken die eine Gewebsverlagerung vom Rücken (Musculus Latissimus Dorsi MLD) nutzen haben sich vor allem die mikrochirurgischen Techniken durchgesetzt. Bei Letzteren können Haut und Fettgewebe von Oberschenkelrückseite (FCI-Flap), der Oberschenkelinnenseite (TMG-FLAP), dem Po (S-Gap oder I-Gap) oder auch der Unterbauch (DIEP-Flap) verwendet werden, um daraus wieder eine natürlich aussehende Brust zu formen.

Zurück zum Glossar